• 1858

    Gründung der Compagnie du Canal de Suez

    Mehr
  • 1875

    Gründung der Banque de l'Indochine

    Mehr
  • 1876

    Gründung der ersten Vermögensverwaltungsgesellschaft in Genf (Schweiz)

    Mehr
  • 1920

    Gründung La Luxembourgeoise

    Mehr
  • 1922

    Gründung Crédit Foncier de Monaco

    Mehr
  • 1926

    Gründung der Banque Meyer

    Mehr
  • 1930

    Übernahme der Banque Privée de Monaco

    Mehr
  • 1931

    Gründung der Compagnie Algérienne de Crédit et de Banque im Libanon

    Mehr
  • 1947

    Markteintritt in Brasilien

    Mehr
  • 1957

    Eröffnung des ersten Standortes der Banque de l’Indochine in der Schweiz

    Mehr
  • 1959

    Gründung der Banque de Suez, nach der Verstaatlichung des Sueskanals

    Mehr
  • 1966

    Gründung der Banque de Suez et de l'Union des Mines

    Mehr
  • 1972

    Die Banque de l’Indochine wird Teil der Suez-Gruppe

    Mehr
  • 1975

    Gründung der Banque Indosuez

    Mehr
  • 1991

    Eintritt der Banque de Gestion Privée in die Crédit Agricole Gruppe

    Mehr
  • 1996

    Die Crédit Agricole Gruppe übernimmt Banque Indosuez

    Mehr
  • 1999

    Gründung der Banque de Gestion Privée Indosuez

    Mehr
  • 2003

    Fortsetzung der Konsolidierung der Vermögensverwaltung in der Gruppe

    Mehr
  • 2011

    Gründung der Holdinggesellschaft Crédit Agricole Private Banking

    Mehr
  • 2012

    Die Marke Indosuez wird umbennant

    Mehr
  • 2016

    20-jähriges Jubiläum der Crédit Agricole Gruppe und Entstehung von Indosuez Wealth Management

    Mehr
  • HEUTE

1975

Gründung der Banque Indosuez

Indosuez entsteht durch den Zusammenschluss der Banque de l’Indochine mit der Banque de Suez et de l‘Union des Mines, beide im Besitz der Compagnie Financière de Suez. Bis zur Übernahme durch Crédit Agricole im Jahr 1996 wird Indosuez neu ausgerichtet und wird schließlich neben Paribas die zweite große französische Geschäftsbank, die auch im Bereich private Vermögensverwaltung tätig ist.

Ihr internationales Netzwerk erstreckt sich nach einer globalen Expansion auf 60 Länder, mit Präsenz in den USA und der Rückkehr an die traditionellen Märkte der Banque de l’Indochine. Anfang der 1980er Jahre ist Indosuez eine der am besten aufgestellten ausländischen Banken in China, mit Standorten in Peking (1982), Shenzhen (1983) und Schanghai (1960 bzw. 1984). Zudem baut die Bank ihre Aktivitäten an den Kapitalmärkten erheblich aus und eröffnet 1984 in Frankreich den ersten Handelsraum.

Die Bank wird verstaatlicht (Gesetz vom 11. Februar 1982) und 1986 wieder privatisiert, zur gleichen Zeit wie ihre Muttergesellschaft Compagnie de Suez.

Im Jahr 1996 wird sie Teil der Crédit Agricole Gruppe.